05528205500  St. Laurentiusstr. 5-7, 37434 Gieboldehausen

Archiv Aktuelles

Sie sind hier: Startseite » Schulleben » Löwenbande » Archiv Aktuelles

Fortbildungen u. Sprachprüfungen am Zukunftstag

Am Donnerstag, dem 28.03.2019, dem diesjährigen Zukunftstag, freuten sich die Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgängen der KGS Gieboldehausen, in ihre Praktikumsberufe hineinschnuppern zu können. Die 10. Klassen unserer Schule hingegen wurden gezielt mit den mündlichen Sprachprüfungen im Fach Englisch auf die bevorstehenden Abschlussprüfungen vorbereitet.

Das Lehrerkollegium nutzte diesen Tag, um sich intern Fortbildung zu lassen. Hierzu starteten alle gemeinsam mit der Referentin Frau Munstermann von der Autismusambulanz Herzberg zum Thema „Autismus“ und den damit verbundenen Möglichkeiten zur Inklusion an den Schulen.

Im Anschluss daran bot Herr Beckmann in seiner Funktion zur Weiterentwickelung des IT-Bereiches an der Schule mehrere Schulungsdurchgänge im Umgang mit Tablets an. Hierbei sollten die Kolleginnen und Kollegen die neu aufgebaute Hardware, sowie die Möglichkeiten des Einsatzes dieser Endgeräte im Unterricht kennenlernen und selbstständig erproben.

Somit gestaltete sich der Zukunftstag 2019 sowohl für alle Schüler, als auch Lehrer der KGS als neue Fortbildungsmöglichkeit.

___________________________________

Skifreizeit 2019 - Das Pilotprojekt dieses Jahres.

Dieses Jahr bekamen alle Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 8 und 9 die Chance Ski Alpin oder auch Langlaufski zu lernen. Es spielte dabei keine Rolle, ob man Anfänger war oder schon eigene Vorerfahrung mitgebracht hat. Jeder konnte seine Fähigkeiten beim Skifahren erweitern.

In der Herberge, dem „Internationalen Haus“ angekommen, konnten alle Teilnehmer, welche keine eigenen Skiausrüstung hatten, diese ausliehen. Mit dem Bus waren es dann nur noch weniger Minuten zur Piste oder den Loipe.

Die große Gruppe teilte sich je nach Interesse in zwei Bereiche. An den Loipen trainierte Herr Weisheit, der seit Jahren Langlaufski fährt, mit gezielten Übungen die Bergauf und -abfahrt. Nach dem Training zur Fortbewegung und dem An- u. Abschnallen der Ski, sowie dem sicheren Fahren wurde am Ende ein kleines Wettrennen veranstaltet. Sowohl die Schüler als auch die beiden Lehrer haben sich grandios geschlagen.

Am zweiten Tag, hat die gesamte Langlaufgruppe an der Braunschweiger Skijugend teilgenommen. Alle Teilnehmer haben im Nachhinein eine Urkunde erhalten. Auf der nächsten Etappe besuchten wir die anderer „Abfahrtsgruppe“ und fuhren danach erneut die circa 6 Kilometer lange Strecke zur Herberge zurück.

Die zweite Gruppe, der Skialpiner hatten ein anderes Trainingsprogramm. Die Anfänger starteten um 12.00 Uhr am Sonnenberg mit Herr Möllers, welcher mit ihnen erste ihnen ersten Skiübungen absolvierte. Um ca. 13.00 Uhr kam dann der Skilehrer der Piste und hat sich um das Anfängerteam gekümmert, die restlichen Teilnehmer haben sich in Gruppen aufgeteilt und konnten ihre Kenntnisse auf den übrigen Pisten unter Beweis stellen. Am nächsten Tag konnten die Anfänger gemeinsam mit den Fortgeschrittenen die Abhänge mit jeder Menge Spaß herunterfahren.

___________________________________

Tag der offenen Tür 2019 mit Schulhymnenpräsentation

Schule stellt sich mit allen Schülern und Lehrern vor

Besonderheiten einer Projektwoche und aus dem Unterricht hat die KGS Gieboldehausen am Sonnabend ihren Besuchern am Tag der offenen Tür präsentiert. Beteiligt waren alle Lehrer und Schüler.

Zahlreiche Mitmachaktionen und aufeinander bezogene Projekte oder Ausarbeitungen wurden den Besuchern am Tag der offenen Tür der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Gieboldehausen geboten. Ursprünglich als Möglichkeit für zukünftige Schüler, die Schule in all ihren Facetten kennenzulernen, kamen nach Angaben von Schulleiter Guido Fellbrich auch einige ehemalige Schüler. „Das ist immer eine schöne Geste und zeigt, dass man etwas richtig gemacht haben muss, wenn die Ehemaligen gerne an ihre Schulzeit zurückdenken.“

Zu besichtigen sind die einzelnen Fachbereiche, Projekte und Arbeitsgemeinschaften (AGs). Die Veranstaltung ist laut Fellbrich eine Pflichtveranstaltung für alle 710 Schüler und 77 Lehrkräfte. „Der jährliche Tag der offenen Tür gilt gleichzeitig auch als Schulfest“, erklärte Fellbrich.

  • Einsatz der Schulsanitäter

    Während im Fachbereich Musik beim Karaoke-Singen ins Mikrofon geschmettert wurde, zeigten die Schulsanitäter ihr Können an einer Erste-Hilfe-Puppe und warben für neue Mitglieder. Einer der rund 20 Schulsanitäter werde im Schnitt einmal pro Woche gerufen, berichtet Schüler Tim Hesche . „Es kommt zu Vorfällen während der Pausen oder im Sportunterricht“, sagte Hesche. Dann entscheide der diensthabende Sanitäter, ob er die Situation allein bewältigen könne oder ein Krankenwagen gerufen werden müsse.

    Der Tag der offenen Tür wurde durch einen Chorauftritt des seit einem Jahr bestehenden Schulchors unter anderem mit einer Uraufführung der Schulhymne eröffnet. Über den Tag verteilt konnten sich die Besucher an der Wim!Bar mit alkoholfreien Cocktails erfrischen. Das Projekt unter dem Motto „Weniger ist mehr“ und „Man kann auch ohne Alkohol Spaß haben“ warb für einen Alltag, in dem der Alkoholkonsum reduziert wird.

  • Tablet-Computer vom Förderverein gespendet

    Im Namen der Digitalisierung spendete der Förderverein der Schule den Schülern 30 Tablet-Computer und dazu Router-Koffer, um in den Klassenräumen Wlan zur Verfügung zu stellen. „Es gibt kein Wlan, das im gesamten Schulbereich zugänglich ist. Mit den Koffern können die Lehrer nun zu jeder Zeit auch während des Unterrichts auf das Internet zugreifen“, erklärte der Vorsitzende des Fördervereins, Dietmar Kerl. Der Förderverein bestehe größtenteils aus Elternteilen, deren Kinder Schüler der KGS seien. Neben dem Beitrag, den jedes Mitglied zu zahlen habe, gehe der Förderverein auf die Suche nach Sponsoren.

    Ebenfalls für neue Mitglieder warb die Schülervertretung (SV). Finja Krause, Schülersprecherin der KGS, führt gemeinsam mit den weiteren Mitgliedern der SV monatlich ein Gespräch mit der Schulleitung, um wechselseitig Wünsche und Probleme auszutauschen. Neben freiwilligen Mitgliedern ist laut Krause jeder Klassensprecher Mitglied der SV.

  • Diaprojektor bei der Projektwoche im Einsatz

    Ergebnisse der Projektwoche präsentierte Lehrer Christoph Wucherpfennig: „Mit einem Diaprojektor konnten wir uns Dias von 1960 ansehen.“ Die Schüler beschäftigten sich mit Themen, die im Lehrplan stehen, aber während der Projektwoche noch weiter vertieft wurden. So konnten Schüler von Wucherpfennig ihr neues Wissen des Sonnensystems unter anderem mit Pappe und Farbe plastisch darstellen. „Indem sich die Schüler mit dem Projekt intensiv befassen, festigt sich das bereits im Unterricht erlernte Wissen umso mehr“, sagte Wucherpfennig.

    Von Lisa Hausmann (Göttinger Tageblatt)

___________________________________

Projekt in der 6d - Weltenschreiber trifft den Frühling!

Mit den frischen Farbeindrücken eines Frühlingsspazierganges durch Gieboldehausen kamen die Schülerinnen und Schüler der 6d am 25.3. zurück in den Projektunterricht und schrieben Gedichte „wie ein Regenbogen“.

Alle Farben des Regenbogens kombiniert mit den erstaunlichen Ideen der Schülerinnen und Schüler ergaben schöne, fröhliche Frühlingstexte:

Gelb wie die Narzisse …

Orange wie die Dächer von Gieboldehausen …

Rot wie die Marienkäfer …

Violett wie das Stiefmütterchen …

Blau wie der Himmel …

Grün wie der Buchsbaum …

Schwarz wie die Amsel …

Bunt wie der Regenbogen:

Vielen Dank für den Besuch, Herr Rautenberg!
Wir freuen uns schon jetzt auf die Fortsetzung!

___________________________________

Projekt „ Regionale Superfoods – vor Ort und nährstoffreich“

Montag, 11. Februar 2019

Vier Schülerinnen der BBS 3 Ritterplan Göttingen (Annemarie Denecke, Lisa Engelhardt, Lina Hucke und Gesa Radtke) gestalteten am 11. Februar 2019 mit dem Profilkurs Gesundheit und Soziales der Klassenstufe 9 ihr Projekt „regionale Superfoods- vor Ort und nährstoffreich“.

In einer Informationsstunde informierten sie uns über Vor- und Nachteile importierter und regionaler Produkte. Die Powerpointpräsentation dazu wahr sehr informativ und anschaulich. Gemeinsam wurden Plakate erstellt, die einen Überblick über verschiedene Superfoods, sowohl internationale als auch regionale zeigten.

Danach kochten wir in verschiedenen Gruppen 3-Gänge-Menüs mit nährstoffreichen regionalen Produkten. Das hat uns allen sehr viel Spaß gemacht.

Nach dem gemeinsamen Essen gaben wir ihnen unser positives Feedback zum Projekt. Unser Interesse wurde geweckt, öfter mit diesen regionalen Superfoods zu kochen.

Für die gelungene Veranstaltung möchten wir uns herzlich bedanken.

___________________________________

Toll gelesen, Maxim!

Am Freitag, den 1. März fand im Göttinger Kreishaus die zweite Runde des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels 2019 statt.

Der Schulsieger der KGS Gieboldehausen, Maxim Anhalt aus der 6d, war dort, hat teilgenommen und hat eine Leistung abgeliefert, auf die er stolz sein kann und auf die auch die KGS stolz ist. Denn immerhin belegte Maxim den 3. Platz, also quasi die Bronze-Medaille.

Der Schulleiter Herr Dr. Fellbrich, Frau Anderle und Herr Möllers gratulierten Maxim offiziell und bedankten sich zwar nicht mit einer Medaille, aber mit leckeren und nützlichen Präsenten für seinen Einsatz.

Auch die Klasse 6d gratulierte ihm zum 3. Platz von insgesamt 17 Schülerinnen Schülern aus Göttingen und Umland! Die Mitschülerinnen und Mitschüler wollten von Maxim natürlich mehr erfahren und stellten Fragen!

Hier folgt das Interview:

___________________________________

Ausbau des digitalen Lernens an der KGS Gieboldehausen

Gerade bei der digitalen Bildung und entsprechenden Infrastruktur an Schulen gibt es viel Ausbaupotenzial. Der Digitalpakt von Bund und Ländern soll diese Maßnahmen vorantreiben, ist aber derzeitig ins Stocken geraten.

Diesbezüglich hat der Förderverein der KGS Gieboldehausen versucht schneller zu handeln. Schon im Jahr 2017 wurden 30 Tablets für das mobile Lernen an dieser Schule angeschafft. Dank der aktuellen großzügigen Spende der Firma „MMV Leasing GmbH“ aus Göttingen in Höhe von 1.200 € konnten der KGS Gieboldehausen zwei Tabletkoffer inklusive Router für die Bereitstellung einer vorübergehenden mobilen WLAN Lösung bereitgestellt werden. Frau Maier-Grobecker war stellvertretend für die Mitarbeiter der Firma MMV bei der Übergabe der Koffer anwesend und war „froh, dass die Spende unmittelbar bei den Kindern ankommt. Eine gute Investition in die Zukunft und ein tolles Projekt“, so Maier-Grobecker.

Mit einer weiteren Spende der „Volksbank Mitte eG“ konnte in Kooperation mit der Schule eine zentrale Verwaltungssoftware für die Tablets erarbeitet und etabliert werden, um diese im Unterricht mit entsprechenden Lern-Apps effizienter nutzen zu können. Sabine Gebhardt, Kundenberaterin der Volksbank Mitte eG in Gieboldehausen, erläutert: "Wir unterstützen in unserer Region viele Vereine und Institutionen bei unterschiedlichen Projekten. Die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen liegt uns dabei besonders am Herzen und wir freuen uns, dieses innovative Konzept an der KGS zu fördern."

Gemeinsam mit dem Landkreis Göttingen wird nun systematisch jeder Raum ans Internet angeschlossen, um die mobile WLAN-Lösung der Tablets umzusetzen, so Herr Beckmann, verantwortlicher Lehrer für den IT-Bereich der KGS. Das Ziel soll jedoch sein, in diesem und nächsten Jahr in Kooperation mit dem Landkreis Göttingen die Schule flächendeckend mit einem WLAN-Netz zu versorgen und den digitalen Bereich der Schule mit weiteren PC´s auszubauen. Der erste Vorsitzender des Fördervereins, Dietmar Kerl, ist ein wenig stolz darauf, dass mit Hilfe der Sponsoren ein entscheidender Beitrag in Richtung digitaler Unterricht gelegt wurde und hofft, dass die KGS ein kleines Stück von dem zugesagten 5 Milliarden Euro-Kuchen des Bundes abbekommt.

___________________________________

800 Umwelthefte für KGS-Schüler

800 Umwelthefte für KGS-Schüler

„Wir schenken euch ein Umweltheft“ -mit dieser Intention verteilte der NW-Profil-Kurs des Jahrgangs 10 Schreibhefte aus Recyclingpapier in allen Klassen der Schule. In einem Projekt hat der Kurs diese Hefte gesponsert bekommen. Die Schülerinnen und Schüler wollen damit auf die ökologische Bedeutung von Umweltpapier aufmerksam machen. Nachdem sie initiiert haben, dass an der KGS zukünftig umweltfreundliches Papier zum Kopieren verwendet wird, möchten sie auch ihre Mitschüler dazu animieren bei Schulmaterial auf diese umweltbewusste Alternative zu setzen. Der Kurs entwickelte einen Flyer und einen Elternbrief zum Thema und besuchte jede Klasse, um für die Idee zu werben.

Bei der Herstellung von Recyclingpapier wird bis zu 60% Energie und 70% Wasser gegenüber Frischfaserpapier gespart. Die NW-Schüler haben berechnet, dass durch das Kopieren auf Umweltpapier allein an unserer Schule pro Jahr rund 100.000 Liter Wasser und so viel Energie gespart wird, dass man damit 200.000 Kannen Kaffee kochen könnte. Zudem wird es aus Altpapier hergestellt, weswegen für seine Produktion keine Bäume gefällt werden müssen. Da der Papierkonsum sehr hoch ist – Deutsche verbrauchen so viel Papier, wie alle Afrikaner und Südamerikaner zusammen- werden auch Wälder gerodet, die eigentlich unter Schutz stehen. Häufig werden sogar Menschen vertrieben, die von diesen Wäldern leben und natürlich gehen auch bedeutende Arten verloren. Durch umweltschädliche Produktion und Chemikalieneinsatz werden Flüsse und Böden verunreinigt.

Das Umweltpapier ist heutzutage sehr hochwertig und bietet beim Kopieren und Schreiben keinerlei Nachteile. Man erkennt es am blauen Umweltengel, oder am ÖKOPAplus-Zeichen.

Das Umweltpapier gibt es auch im lokalen Fachhandel. Achtet man auf den Kauf vor Ort, werden dadurch Arbeitsplätze und Einkaufsmöglichkeiten erhalten.

Noch besser als die Verwendung von Umweltpapier, wäre natürlich ein rückläufiger Verbrauch. Papier sollte man immer beidseitig nutzen, man kann Werbung abbestellen, weniger konsumieren und Verpackungen sparen. Auch Taschentücher und Toilettenpapier sollte man als Recyclingvariante wählen, da sie nicht wiederverwendbar sind, würde der zur Produktion benötigte Baum ansonsten direkt in der Tonne landen.

___________________________________

Adventsgottesdienst 2018

"Licht in der Dunkelheit" hieß es auch bei einem Thema der beiden diesjährigen Adventsgottesdienste zum Jahresabschluss der KGS in Gieboldehausen. Über 400 Schülerinnen und Schüler besuchten gemeinsam mit ihren Lehrern die zwei Adventsgottesdienste am letzten Schultag (Freitag, den 21.12.18). Die unterschiedlichsten Klassenstufen und jungen Lektoren bereiteten jeweils mit Frau Sander, Frau Pizzano, Frau Hirschberg und Herr Weisheit verschiedenste Anspiele zum Thema vor, um den Gottesdienst gemeinsam mit den Priestern der Gemeinde zu gestalten. Auch der neu gegründete Jugendchor der Schule unter der Leitung von Herrn Beckmann hatte hier seinen ersten Auftritt und stimmte die Kinder und Jugendlichen mit bekannten Weihnachtsliedern auf das bevorstehende Fest ein.

___________________________________

Spannender Vorlesewettwerb an der KGS Gieboldehausen

SchulsiegerMaxim Anhaltaus der 6d

Der Vorlesewettbewerb ist ein bundesweiter Wettbewerb, an dem im Rahmen der Leseförderungsaktion fast 700.000 Kinder an rund 8.000 Schulen beteiligt sind und aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen. In diesem Jahr jährte er sich zum 60. Mal.

Als Vorbereitung für den Schulentscheid an der KGS Gieboldehausen hatten sich die sieben Klassen der Jahrgangsstufe 6 in ihrem Deutschunterricht bereits ausgiebig mit ihren Buchfavoriten beschäftigt. Nach einem klasseninternen Vorlesewettbewerb, in dem jeweils ein Klassensieger ermittelt wurde, trafen sich am 29.11.2018 die klassenbesten Leser im Gieboldehäuser ’Schloss’ zum Finale.

Zu den Juroren zählten Samtgemeindebürgermeister Herr Ahrenhold, Bürgermeisterin Frau Bock, Frau Dr. Haase (Buchhandlung Döring), Herr Dr. Fellbrich (Schulleiter), Frau Sander und Herr Möllers (beide Deutschlehrer) sowie Norah Czech 7d (Vorjahressieger).

Im ersten Durchgang präsentierten die Finalisten: Maxim Anhalt, Arvid Baier, Alena Bienert, Louis Bienert, Safiye Boran, Ayleen Holtmann und Charlotte Unger ihr Lieblingsbuch und lasen der kritischen Jury und den Zuhörern drei Minuten daraus vor. Der zweite Durchgang stellte für die Vorleser eine größereHerausforderung dar, mussten sie doch unvorbereitet einen fremden Text über zwei Minuten Länge vorlesen. In diesem Jahr wurde der Roman „Nickel Vogelpfeifer“ von Mirjam Pressler als Fremdtext gewählt. Alle sieben Finalisten überwanden ihre Anspannung und meisterten die Aufgaben sehr konzentriert, mit spürbarer Freude am Vorlesen wofür sie von der Fleckenbürgermeisterin Frau Bock mit Nervennahrung (Schaumküsse) belohnt wurden.

Nach den Vorträgen zog sich die Jury zur Beratung und konnten Maxim Anhalt als Sieger benennen. Auch die anderen Leser hatten insbesondere bei ihren selbst ausgewählten Texten gute Vorträge vorbereitet. Nora Czech konnte nun Maxim Anhalt noch wertvolle Tipps für den kommenden Vorlesewettbewerb auf Kreisebene geben.

Von den Juroren gab es schließlich für alle Teilnehmer noch kleine Präsente und aufmunternde Worte doch das Lesen auch in Zukunft weiter beizubehalten. Abschließend wurde das Engagement des ehemaligen Deutschlehrers Walter Langhorst gelobt, der der KGS Gieboldehausen immer noch verbunden ist und sich maßgeblich für die Organisation des Wettbewerbes einsetzt.

Die Klassensieger des Vorlesewettbewerbes 2018 an der KGS Gieboldehausen:

Anhalt, Maxim

Baier, Arvin

Bienert, Alena

Bienert, Louise

Boran, Safiye

Holtmann, Ayleen

Unger, Charlotte

Herzlichen Glückwunsch!

___________________________________

Infoabend "Wege nach Klasse 10" am 28.11.18

Am 28.11.18 fand um 18.00 Uhr für interessierte Eltern, Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs die Informationsveranstaltung "Wege nach der 10. Klasse" in unserer Aula statt.

Unser Berufsberater Herr Steinmetz und Herr Huttary als kommissarischer BO-Beauftrager sowie Gymnasialzweigleiter stellen die Spannbreite der weiterführenden Schulen dar.

Im Rahmen unserer Berufswahl- und Studienwahlorientierung wurde von Dualen Ausbildung im Betrieb, schulischer Ausbildung, der Berufsfachschule (BFS) über die Fachoberschule (FOS) bis zu den Berufliche Gymnasien alle Angebote der Berufsschulen vorstellt. Des Weiteren informierte Herr Huttary allgemein über die gymnasiale Oberstufe an Gymnasien und Gesamtschulen.

Diese Veranstaltung steht für den 9. Jahrgang direkt nach bzw. kurz vor den Berufspraktika als Beginn eines möglichen Beratungsprozesses durch unsere Berufsberater Herrn Steinmetz und und als Schule, für den 10. Jahrgang wird  parallel zu den gerade stattfindenden Hospitationen an den weiterführenden Schulen der Fokus auf die Entscheidungsphase im zweiten Halbjahr dieses Schuljahres gelegt.

Hospitationstage des 10. Jahrgangs

50 Schülerinnen und Schüler des Gymnasial- und Realschulzweigs haben am 28.11.18 eins der drei Beruflichen Gymnasien in Göttingen und am 29.11.18 das Otto-Hahn-Gymnasium oder das Hainberg-Gymnasium besucht und am Unterricht des 10. und/oder 11. Jahrgangs teilgenommen. Die Schulen wurden im Vorfeld von den Schülerinnen und Schülern selbst ausgewählt. Ziel soll es sein, den jetzt anstehenden Entscheidungsprozess für die nächste weiterführende Schule zu unterstützen. 

___________________________________

KGS Gieboldehausen gewinnt BBS-Hallenfußballturnier 2018

Linus Jünemann erziehlt 10 von 19 Treffern

Technisch und läuferisch überlegen dominierte das Jungen-Team der KGS Gieboldehausen jede seiner Partien beim BBS-Hallenfußballturnier mit 5 Siegen und 19 Treffern. Das Tor hütete wieder souverän Devin Zwingmann, der nur einen Treffer zuließ.

Gegen die Duderstädter St. Ursula –Schule und Astrid-Lindgren-Schule erzielten die Fußballer der Jahrgänge 2002 u. jünger jeweils ein 5:0. Die Pestalozzi-Schüler aus Duderstadt mußten sich in der 10-minütigen Spielzeit mit 7:0 geschlagen geben. Die Regelschule Berlingerode verlor mit 4:0 und im letzen Spiel des Tages das Eichsfeldgymnasium mit 2:1 gegen das Team von Lehrer Hubert Dornieden und Betreuer Luis Riedel.

In der sehr ausgeglichen spielenden Mannschaft fanden sich folgende Feldspieler:

Neben Torschützenkönig Linus Jünemann ,Luca Rusalo, Erik Nordman, Louis Iben und

Jonas Heinemann, die ebenfalls jeweils einige Tore erzielten.

Turnierplazierung:

1. KGS Gieboldehausen

2. Regelschule Berlingerode

3. Eichsfeldgymnasium Duderstadt

4. St. Ursula-Schule Duderstadt

5. Astrid-Lindgrenschule-Duderstadt

6. Pestalozzi-Schule Duderstadt

___________________________________

Mit Praktikanten in den Wohngebieten unterwegs

  • „Wir haben bei Ihnen drei Fahrräder in der Garage gesehen. Können wir die mitnehmen?“, fragt Dierk Falkenhagen eine Hausbewohnerin, die auf sein Klingeln die Tür öffnet. Sie reagiert zunächst geschockt. „Nein! Natürlich nicht!“, erwidert sie. Falkenhagen klärt sie auf, dass die Garage offen steht und ein Dieb mit den Fahrrädern, darunter eines mit Elektroantrieb, wahrscheinlich schon über die sprichwörtlichen Berge wäre. Falkenhagen ist zweimal im Jahr mit Schülerpraktikanten im Bereich des Polizeikommissariats Duderstadt unterwegs, um über Einbruchschutz aufzuklären. „Jetzt beginnt wieder die dunkle Jahreszeit“, sagt er. Erfahrungsgemäß würde in der Zeit wieder vermehrt eingebrochen. Allerdings seien die Zahlen in den vergangenen Jahren runtergegangen. „Wir investieren auch einiges, um die Bevölkerung aufzuklären.“Einige Häuser weiter entdecken zwei der Schülerpraktikanten eine weitere offene Garage. Sie erzählen dem Polizisten davon. Er geht mit ihnen noch einmal dorthin zurück. Falkenhagen klingelt und geht in die Garage. Das darin geparkte Auto ist ebenfalls nicht abgeschlossen. Es dauert eine Weile, bis der Bewohner die Haustür öffnet. „Ich habe gerade schon in Ihrem Auto gesessen“, weist der Polizist den Mann auf die Unachtsamkeit hin. Natürlich hatte er sich nicht reingesetzt, sondern wollte den Mann nur für die Situation sensibilisieren, wie einladend die offene Garage wirkt. ....

  • .... Türen und Fenster stets gut verschließen„Das Sprichwort ‚Gelegenheit macht Diebe’ stimmt immer noch“, sagt er. Meist sei es nur Unachtsamkeit beziehungsweise Bequemlichkeit der Menschen, dass sie Garage oder Haustür nicht richtig verschließen. Erklärungen, die er immer wieder höre, wie „Ich will doch nur kurz Brötchen holen“ oder „Ich bin doch nur mal kurz beim Nachbarn“ sorgen für solche Gelegenheiten für Diebe. Auch gekippte Fenster seien geradezu Einladungen. Und darüber will er mit den Praktikanten aufklären. Schüler unterstützen bei Prävention Merle Wiegmann, Joelina Schmidt, Bastian Kurth, Celina Mecke und Line Schwedhelm von der KGS Gieboldehausen und Haval Yotjer Ali von der Göttinger Heinrich-Heine-Schule unterstützen Falkenhagen bei seinem Präventionsauftrag. „Wir erreichen etwa 400 Haushalte mit der Aktion“, sagt er. Und im ländlichen Raum würden sich die Menschen auch austauschen, sodass man deutlich mehr Menschen erreichen könne. Die Schüler verteilen das Informationsmaterial in den Wohngebieten. „Auch wenn wir nicht mit allen sprechen können, ist es schon ein Erfolg, wenn der Flyer im Briefkasten liegt.“ ....

  • .... Möglichkeiten, sich zu schützen, gibt es außer auf technischer Basis mehrere. So könne zum Beispiel eine Zeitschaltuhr, die abends für Beleuchtung sorgt, einen Einbrecher davon abhalten, einzusteigen. „Es sind immer mehr reisende Täter“, sagt Falkenhagen. Die würden einmal durch das Wohngebiet fahren und eine schnelle Gelegenheit suchen. „Der beste Schutz ist auch der Nachbar“, wirbt Falkenhagen dafür, dass die Menschen in ihren Wohngebieten aufeinander achtgeben. Für die Praktikanten steht ihre Berufswahl fest. Die Jugendlichen entwickeln schnell den Blick für das Wesentliche und entdecken immer wieder Dinge, die zum Diebstahl oder Einbruch einladen. Die Schüler der KGS haben in ihrem privaten Umfeld alle Kontakt zu Polizeibeamten und wollen mit dem Praktikum sehen, ob der Job etwas für sie ist. Bastian Kurth ist sich da schon sicher. Auch für den 17-jährigen Haval Yotjer Ali, der vor zwei Jahren aus religiösen Gründen aus dem Irak nach Deutschland gekommen ist, steht seit seinem zehnten Lebensjahr fest, dass er zur Polizei möchte. „Die Noten dafür hätte er“, sagt Falkenhagen und lobt das Engagement, jeden Tag aus Göttingen nach Duderstadt zu fahren, weil es in Göttingen keine Praktikumsstelle gegeben habe. Sollten jemandem Einbrecher auffallen, mahnt die Polizei, nicht selbst etwas unternehmen zu wollen, sondern die Polizei beim Kommissariat Duderstadt unter Telefon 0 55 27 / 9 80 10 beziehungsweise über den Notruf 110 zu verständigen. „Wir sind für jeden Hinweis dankbar“, sagt Falkenhagen. (Eichsfelder Tageblatt vom 12.11.2018, Von Rüdiger Franke)

Polizist Dierk Falkenhagen klärt mit Schülerpraktikanten in Duderstadt über Einbruchschutz auf.

___________________________________

Klasse 6e wirbt für Plastikreduktion an der KGS

  • Durch Unmengen an Plastikverpackungen und Einwegartikeln sammeln sich große Berge an schlecht verrottendem Müll in unserer Umwelt an. Oft werden diese nicht vernünftig recycelt und landen beispielsweise über Flüsse in Meeren. Auch Kosmetikprodukte tragen zur Verschmutzung bei, da sie zur besseren Wirksamkeit Mikroplastikpartikel enthalten, die im Abwasser landen und nicht von Kläranlagen gefiltert werden können.

    Die Klasse 6e widmete sich in einem kleinen Projekt diesem Thema. Die beste Möglichkeit diese Problematik zu entschärfen, sehen die Schülerinnen und Schülerdarin, Plastik zu vermeiden. Ihre Vorschläge bestehen darin, müllfreies Frühstück in die Schule mitzubringen, auf Einwegartikel zu verzichten, Plastiktüten zu vermeiden, sparsam mit Kosmetik umzugehen, alternative Produkte zu kaufen und generell weniger zu konsumieren. Gerade „Billigprodukte“, die qualitativ schlechter sind und weniger lange halten, verlocken durch den günstigen Preis zum Kauf und führen oft dazu, dass Stifte, Kleidung, Spielzeug u.v.m. im unnötigen Überfluss vorhanden sind. Alles, was produziert wird, muss auch aus irgendeinem Material hergestellt werden. Plastik entsteht aus Erdöl, welches zusätzlich häufig unter umweltzerstörenden Bedingungen abgebaut wird und beim Abbau das klimaschädliche Gas CO2 freisetzt.

  • Eine weitere Möglichkeit mit Plastik verantwortlich umzugehen, ist, es vom Restmüll zu trennen, damit es recycelt werden kann. So werden beispielsweise neue Fleece-Kleidung, Parkbänke oder Baumaterialien häufig aus altem Plastik hergestellt. Damit sinnvolles Recycling möglich ist, trennen die „NEST-Klassen“ des 5. und 6. Jahrgangs zukünftig ihren Müll. Damit alle Mitschülerinnen und Mitschüler wissen, wie die Entsorgung an der Schule organisiert wird und was alles in den „gelben Sack“ gehört, hat die 6e gruppenweise die Parallelklassen aufgesucht und diese über die Plastikmüllproblematik und Mülltrennung aufgeklärt.

  • Zudem hat eine Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern einen Aktionstag zu dem Thema in den 5. Klassen organisiert, damit auch den Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern die Problematik ins Bewusstsein rückt. Auch für die 6. Klassen wird es noch einen Aktionstag geben, um eine noch intensivere Auseinandersetzung mit dem Thema Plastikmüll zu ermöglichen.

    Nun wünschen wir uns, dass das Engagement der 6e gewürdigt wird, indem alle Mitschülerinnen und Mitschüler den Müll bewusst trennen und weniger Plastikartikel kaufen. Als Schule im Aufbruch würden wir damit ein wichtiges Ziel für nachhaltige Bildung erfüllen.

    Umweltschule Melanie Sommer, Kathrin Handel, Theresa Hirschberg

    Vielen Dank an Frau Grassmann, Herrn Pradzynski, Frau Knöfler, Frau Ernst, Frau Heue und Herrn Huttary sowie ihrer Klasse 6e

___________________________________

Workshop der Klasse 10d am Treffpunkt Grenze im Grenzlandmuseum Eichsfeld

Am 05. November hat die Klasse 10d in Begleitung von ihrem Klassen- und Geschichtslehrer Herrn Wucherpfennig an einem workshop-Tag im Grenzlandmuseum Eichsfeld teilgenommen. An den sechs angebotenen workshops wurde gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern von der Oberschule Groß Schneen, von der Regelschule Worbis, sowie von der Gemeinschaftsschule Ebeleben gearbeitet.

Gemäß Ratschlag ihres Klassenlehrers Herrn Wucherpfennig, der vor Beginn des workshops hervorhob, dass man Grenzen, die man nicht entstehen lässt, nicht abbauen müsse, traten die Schülerinnen und Schüler unserer Klasse 10d in einen offenen und fachgebundenen Austausch mit anderen, gleichaltrigen Teilnehmern.

Zum Abschluss des Arbeitstages führte das Theater Strahl aus Berlin Auszüge aus ihrem Theaterstück „#Berlin Berlin“ vor.

Exkursion der Klasse 10d ins Grenzlandmuseum Eichsfeld

Am 25.Oktober fuhr die Klasse 10d in Begleitung von ihrem Klassen- und Geschichtslehrer Herrn Wucherpfennig zum Grenzlandmuseum Eichsfeld.

Durch den Grundlagenvertrag wurde das Museum von 1973 bis 1989 als eine sogenannte Grenzübergangsstelle („GÜST“) verwendet. Beinahe 6 Millionen Menschen nutzten in dem Zeitraum diesen inndeutschen Grenzübergang.

Besondere Beachtung der jugendlichen Besucher fanden die selbstschießende Splitterminenanlage, die Kleidung der damals Gleichaltrigen aus der DDR und die Zeitzeugenberichte aus der Region.

___________________________________

Impressionen Berufsorientierung der 8a und 8b

Zurzeit sind die Schülerinnen und Schüler der 8a und 8b in Duderstadt bei der GAB, um dort ihre Kompetenzen im Bereich Berufsorientierung zu vertiefen. Nach einer zweitägigen Potentialanalyse durchlaufen sie verschiedene Gewerke und erhalten einen sehr praxisorientierten Einblick in die vielfältige Berufswelt. Mitte November werde dann auch die 8c und 8d ihren BO-Block beendet haben und wir werden eine schulinterne Präsentation der Produkte durchführen.

___________________________________

Erste Klassenfahrt unserer neuen Fünfklässler

Seit Gründung der KGS Gieboldehausen ist die Kennenlernfahrt der Fünftklässler fester Bestandteil unseres gemeinsamen Schullebens.

Dieses Jahr waren wir zum zweiten Mal auf dem Gelände der Feuerkuppe in Sondershausen.
Während der zweieinhalb Tage konnten sich die Klassen im Klassenverband und die Schüler der Stufe untereinander kennenlernen:

Im Niedrigseilgarten bauten die Schüler Vertrauen zu ihren Klassenkameraden auf und in der Disco hatten alle zusammen Spaß!

Ein weiteres Highlight war der Affenwald, in dem viele Schüler versuchten, die süßen Äffchen für sich zu begeistern.

Bei der Fahrt in der Sommerrodelbahn versuchten sie gegenseitig ihre Rekorde zu brechen. – Angeblich hat ein Schüler 45 km/h auf die Bahn gebracht!
Viele Schülerinnen und Schüler fanden es auch einfach toll, „abends noch mit den Freunden spielen zu können“ und „bis in die Nacht zu quatschen“.
Wir haben uns über viel positives Feedback des KGS-Zuwachses gefreut!

___________________________________

KGS Gieboldehausen live beim Weltrekord!

Auch in diesem Jahr haben wir wieder erfolgreich am Berlin Marathon teilgenommen. Neben dem eigenen Lauf war auch der Weltrekord von Eliud Kipchoge ein Highlight der Fahrt.

Am Freitag den 14.09. brachen 17 Schülerinnen und Schüler und 6 Lehrer unserer Schule auf, um wie schon im vergangenen Jahr, Teil des Berlin Marathons zu werden. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, ging es direkt weiter zur Marathon Messe am ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof. Neben den Startunterlagen die wir dort gemeinsam abholten, gab es dort so einiges zu sehen. Am nächsten Tag stand das erste Highlight auf dem Tagesplan. Zunächst gab es aber eine kleine Stadtführung rund um die Sehenswürdigkeiten von Berlin. Neben dem Roten Rathaus und dem Alexander Platz gingen wir auch am Hotel Adlon vorbei durch das Brandenburger Tor. Nicht das letzte Mal für den heutigen Tag. Im Anschluss ging es nach einer kurzen Stärkung zum Startbereich. Pünktlich um 14 Uhr fiel der Startschuss und über 10.000 Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersklassen gingen auf die 4,2 km lange Strecke, welche durch das Brandenburger Tor ins Ziel führte. Selbstverständlich auch unsere Schülerinnen und Schüler. Die ersten kamen schon nach etwas mehr als 15 Minuten ins Ziel. Auch Luca Rusalo (10b) und Nico Kroll (6e) kamen unter den Top 100 ins Ziel. Greta Kerl (8e) war die bestplatzierteste Schülerin unserer Schule. Im Anschluss schauten wir noch den Skatern zu, die sich um 15 Uhr auf die 42 km lange Strecke begaben.

Am Sonntag ging der Tag für Herrn Möllers schon etwas eher los als für die Anderen. Während Herr Möllers am Marathon teilnahm, packten wir unsere Taschen und brachen auch auf um Herr Möllers anzufeuern. Gemeinsam warteten wir auf Herr Möllers bei Kilometer 27 um ihn entsprechend anzufeuern. Letztliche ging es in den Zielbereich um gemeinsam mit einer Vielzahl von Fans auf ihn zu warten. Neben den Eliteläufern, feuerten wir auch alle anderen Teilnehmer an. Aber die größte Anfeuerung galt Herrn Möllers, der erfolgreich die Marathon Strecke absolvierte. Am Abend fuhren wir alle gemeinsam wieder nach Gieboldehausen.

Ein großer Dank gilt unseren Sponsoren, die uns diese Fahrt ermöglicht haben. Vor allem dem Förderverein der KGS Gieboldehausen, dem Eichsfelder Möbelcenter Gieboldehausen, der Spedition Sommer, der Sparkasse Gieboldehausen und der Medienfirma Indula.

___________________________________

Englandfahrt 2018 – Eastbourne

Vom 7.-12.4.2018 waren erneut 41 SchülerInnen des 9. Jahrgangs der KGS Gieboldehausen in Eastbourne, England zu Gast. Nach der langen Busfahrt kamen die SchülerInnen am Abend des 7.4. in ihren Gastfamilien an und wurden herzlich aufgenommen. Am nächsten Tag stand eine Klippenwanderung in Beachy Head an, bei der sich die SchülerInnen nach dem vielen Sitzen am Vortag ein wenig bewegen und die raue Küstenlandschaft genießen konnten. Nachmittags lernten sie Eastbourne bei einer Stadtrallye näher kennen.

Am Montag ging es nach London, wo die SchülerInnen von ihren erfahrenen Begleitern Herrn Möllers und Frau Zinn die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gezeigt bekamen – London Eye, Big Ben, Houses of Parliament und Westmister Abbey. Nach einer Mittagspause ging es weiter zur St Paul´s Cathedral, von deren Spitze auf einer Höhe von 82 Metern die SchülerInnen eine traumhafte Aussicht über die ganze Stadt hatten. An der Themse entlang ging es am Globe Theatre und dem Tower vorbei schließlich zurück zu U-Bahn.

Auch am nächsten Tag fuhren wir mit dem Zug nach London und besichtigten vormittags den Tower of London mit seinen Kronjuwelen. Nachmittags konnten sich die SchülerInnen in Kleingruppen frei in Londons Innenstadt bewegen.

Am Mittwoch unternahmen wir einen Ausflug nach Hastings, der mit einer traditionellen Teezeremonie begann. Dabei lernten die Schüler von Lady Rebeca eindrucksvoll, was es mit der Tea time auf sich hat und studierten einen kleinen Tanz ein. Nachmittags konnten die SchülerInnen entweder auf eigen Faust Hastings erkunden, oder mit zum Freilichtmuseum der Schlacht von 1066 nach Battle fahren. Abends trafen sich alle Schüler am Pier zu einer netten Abschlussveranstaltung und am nächsten Tag stand auch schon die Heimreise an.

___________________________________

Duderstädter Sparkassenlauf: Sieger bei den Jungen in der Einzelwertung A und B

Nico Kroll (6e) wurde Sieger in der Einzelwertung Schüler B und Luca Rusalo (10b) siegte mit großem Vorsprung in der Einzelwertung Schüler A. Herzlichen Glückwunsch. Dies gilt auch allen anderen 45 Teilnehmern, die nicht aufs Treppchen kamen aber eine tolle Leistung mit tollen Ergebnissen gezeigt haben. Super!

Auch die Lehrerstaffel und das gesamte Lehrerteam um Hr. Daume mit Hr. Beckmann, Hr. Möllers, Fr. Zinn, Hr. Schusterhauer, Fr. Ernst, Fr. Kniese und Fr. Dannoritzer aus der KGS Gieboldehausen zeigten achtbare Ergebnisse und tollen Teamgeist. Unsterstützung gab es durch Paulina Wüstefeld, ehemalige FSJ´lerin. Herzlichen Glückwunsch.

Danke dem Förderverein der KGS Gieboldehausen für die tatkräftige Unterstützung.

___________________________________

Ausbildung der neuen Schulsanitäter 2018

An zwei Schultagen fand unsere Ersthelfer-Ausbildung statt. In insgesamt elf Stunden haben wir ohne Probleme erfolgreich unseren Kurs absolviert. Wir, die zwölf neuen Sanitäter, hatten viel Spaß während der Ausbildung. Herzlich möchten wir uns bedanken bei unserem Ausbilder Felix Psotta von den Maltesern, der uns über die Aufgaben eines/einer Schulsanitäter/in aufgeklärt und viel Wissen mit auf den Weg gegeben hat. Mit diesem neu gewonnenen Wissen (wie z.B über das Anlegen von Verbänden, die Betreuung von Patienten und der Wundversorgung) möchten wir in Zukunft den Schülern und Schülerinnen der KGS helfen. Wir können jedem Schüler, der sich dafür interessiert, empfehlen, auch Schulsanitäter zu werden.

___________________________________

Elektromobilität bei der KGS Gieboldehausen

Große Freude gab es am Donnerstag, den 13. September 2018, bei der Übergabe eines neuen Elektrorollers an der KGS Gieboldehausen. Die Schülerinnen und Schüler der Mofa-AG und der Schulleiter Herr Dr. Fellbrich waren hellauf begeistert. Die Mofa-AG ist bei der KGS ein fester Bestandteil des AG Angebots. In ihr werden die Teilnehmer auf die Prüfung zur Erlangung der Mofa-Prüfbescheinigung beim TÜV Duderstadt sowohl in Theorie als auch in der Praxis vorbereitet.

„Wir sind ab sofort elektrisch unterwegs und leisten dadurch einen wichtigen Beitrag zur Umwelterziehung“, so der Leiter der Mofa-AG, Herr Dr. Böker. Dank der Finanzierung durch die Sparkasse Duderstadt und dem Förderverein der KGS Gieboldehausen geben zukünftig 23 Schülerrinnen und Schüler der Mofa-AG jetzt ganz leise Gas, ohne laut über den Schulhof zu knattern und die Luft zu verpesten. Der Strom für den 1,3 kWh starken Akku wird aus regenerativen Energieträgern bezogen.

„Wir haben dieses einzigartige Projekt in der Region sehr gerne unterstützt“, so Markus Teichert vom Vorstand der Sparkasse Duderstadt. „Damit leisten wir unseren Umwelt- und Mobilitätsbeitrag für die Jugendlichen im Eichsfeld, vor allem, weil der E-Roller mit vor Ort erzeugtem Ökostrom aufgeladen wird.“

Martina Huke, Annette Engelhardt und Anette Kerl vom Vorstand des Fördervereins sind glücklich darüber, dass das Zukunftsthema Elektromobilität von der Schule aufgegriffen wird. Sie setzen darauf, dass viele Schüler sich später selbst einen E-Roller zulegen und das vermittelte Wissen der 18 Doppelstunden (10 Theorie und 8 Doppelstunden Praxis) sich nachhaltig festigt.

Alle Teilnehmer der Mofa-AG konnten es kaum abwarten, die ersten Fahrten zu machen. Vorbei sind nun die Zeiten, in denen auf einem Zwei-Takter geübt wurde. Die Schüler finden nicht nur, dass der Trinity Venus-Roller toll aussieht, sondern auch hervorragend fährt. Die Schülerinnen Anastasia und Laeticia haben sich für den Kurs entschieden, um flexibler und unabhängiger von ihren Eltern zu sein. Außerdem finden sie ganz toll, dass sie zukünftig nicht nur Mofa, sondern auch E-Roller fahren dürfen.

Text: D. Kerl, Foto: C. Böker

___________________________________

ERNEUT SEHR GUTES ABSCHNEIDEN DER KGS GIEBOLDEHAUSEN BEIM EUROPAWEITEN ENGLISCH-VERGLEICHSWETTBEWERB „THE BIG CHALLENGE 2018“

Wie auch im letzten Jahr hat der 7. Jahrgang der KGS Gieboldehausen am europaweiten Vergleichs-wettbewerb The Big Challenge teilgenommen und wieder herausragende Ergebnisse erzielt. TimKähler aus der 7f wurde Schulsieger und schaffte es mit 303 von 350 Punkten auf Platz 6 in Niedersachsen bzw. Platz 44 in Deutschland. Zweite an der KGS wurde Xenia Dsüban aus der 7d; sie erreichte in Niedersachsen Platz 121. Weitere Klassensieger wurden Nico Dunkel (7a1),  Lea Böning (7c), Finn Polzin (7e), Elias Lorscheider (7b) und Niklas Fuhrmann (7a2). Alle Teilnehmer können sich über tolle Preise freuen, die Teilnahmekosten von knapp 600€ übernahmen dankenswerterweise Förderverein und Schule.

Lasse Kühn aus der 8c

Die Klasse 8f mit ihren Preisen.

___________________________________

Theaterstück zur Mediensucht: Online

  •  Mit dem  Theaterstück „ONLINE“ von Katrin Heinke fesselten die beiden Schauspieler des Weimarer Kulturexpress 130 Schüler des 8. Jahrganges und regten eine  Diskussion über  die Gefahr von Social- Media- Sucht und zum Nachdenken im bewussteren Umgang mit den „Neuen Medien“ an.

    Zum Inhalt: Jule ist ein ganz normales, fröhliches Mädchen. Sie hat ebenso ganz normale Wünsche, Träume und Erwartungen ans Leben und erfährt von allen ihren Angehörigen Liebe und Geborgenheit. Doch dann ersetzt ein neues Smartphone  ihr altes Handy und krempelt unerwartet Jules bisheriges Leben um.

  • Jules altes Handy ist zwar internetfähig, aber alt, unzuverlässig und lange nicht so leistungsstark, wie sie es sich wünscht. Zu ihrem Geburtstag bekommt sie endlich das neue, heißersehnte Smartphone. Damit eröffnet sich ihr ein noch schnellerer, leichterer und vor allem ortsungebundener Zugriff auf Spiele- und Netzwerkportale. Das Immer-Online-Sein wird eine neue Lebensempfindung für Jule. Hier fühlt sie sich rundum wichtig, im Mittelpunkt. Ihre realen Freunde, vor allem ihre beste Freundin Elli und ihre bis dahin geliebten Hobbys geraten mehr und mehr in den Hintergrund. Auch die Beziehung zu ihrer Mutter und zu anderen Angehörigen leidet darunter. Immer mehr vernachlässigt sie die Schule, häusliche Pflichten und am Ende sich selbst. Doch die neue Leidenschaft birgt auch noch andere Gefahren.

  • Jule tappt in die eine oder andere Kostenfalle und läuft Gefahr, zu falschen Leuten Kontakt aufzunehmen. Am Ende muss Jule sich eingestehen, dass sie abhängig vom Smartphone ist.

    Den beiden Schauspielerinnen gelang es die Schüler 90 Minuten lang zu fesseln, indem sie sie dort abholten, wo sie sich auskannten …. in der Welt der Sozialen Medien …. .  Fast jeder Schüler musste im nachfolgenden Gespräch zugeben, dass er die Situation schon kannte: Man besucht einen Freund/ eine Freundin, sie muss aber noch eben etwas auf dem Handy beenden …..   So wird aus dem Gespräch ein einseitiger Monolog und beide Seiten sind genervt.

  • Den Schauspielerinnen gelang es, dass die Schüler 90 Minuten motiviert zuhören, als Komparsen auf Jules Bühne, die sie verwahrlost hatte, mitzuhelfen  und aufzuräumen oder Selfies mit ihnen zu machen. Auch die Lehrer wurden miteinbezogen. Das Stück  zeigte Situationen, die mittlerweile jedem von uns bekannt sind.  Jules Geschichte spiegelt unser heutiges Leben wider. Natürlich ist sie ein extremes Beispiel, Situationen werden hier auf die Höhe getrieben- ein Mittel des Theaters, um mögliche Folgen deutlich zu machen. Ihre Geschichte ist nicht unrealistisch. Es gibt noch weitaus härtere Beispiele für unsachgemäßes Verhalten im Umgang mit Geräten und dem Internet. Wichtig ist uns, so der Weimarer Kulturexpress, Auswege aus Problemsituationen zu suchen und zu zeigen.

___________________________________

104 neue Schülerinnen und Schüler eingeschult!

Am Freitag, 10.08.2018, wurden in der KGS Gieboldehausen 104 Schülerinnen und Schüler mit einer feierlichen Feierstunde in 6 Klassen eingeschult. Um 9:00 Uhr begann der Tag mit einem Wortgottesdienst in der St.-Laurentius-Kirche in Gieboldehausen. Anschließend wurden alle Schülerinnen und Schüler, Eltern, Geschwister und Großeltern, die als Begleitung mitgekommen waren, von der stellvertretenden Schulleiterin Frau Dannoritzer in der Aula der Schule begrüßt. Auch die Schülerpaten hießen die Neuen willkommen und freuten sich, diese am Montag in der Schule wiederzusehen. Verschiedene musikalische Beiträge rundeten das Programm ab. Am Ende der Veranstaltung wurden die Schülerinnen und Schüler in ihre neuen Klassen eingeteilt. Herr Huttary und Herr Dr. Böker lasen die Namenslisten vor. Dann begann für die Schüler das erste Kennenlernen in den neuen Klassen. Für alle Gäste hatte der Förderverein der Schule Kaffee und Kuchen bereitgestellt. Die Wim!Bar bot wieder alkoholfreie Cocktails an. Den Abschluss des Einschulungstages sollte ein gemeinsames Gruppenfoto aller SuS bilden.

___________________________________

Schüler erkunden Natur

Die Kooperative Gesamtschule Gieboldehausen hat Waldtage in Kooperation mit dem Regionalen Umweltbildungszentrum Reinhausen ausgerichtet. Beteiligt waren an drei Tagen jeweils zwei Klassen des siebten Jahrgangs.

Gestartet wurde in Kleingruppen auf dem Schulhof. Der Weg zum Zielort Lohberg musste mittels Kompass in einer Art Rallye gefunden werden. Nach rund 35 Minuten trafen alle Gruppen nach und nach am Treffpunkt auf dem Lohberg in Gieboldehausen ein. Empfangen wurden sie von den Waldpädagogen Christine Schöppe und Christian Beuter, die jeweils eine Klasse gemeinsam mit dem Biologielehrer der Schüler betreuten.

Das Ökosystem Wald sei in seinen verschiedenen Facetten „beleuchtet worden“, berichtet die Didaktische Leiterin Carla Koch. „Pflanzen-Bestimmungsübungen wurden durchgeführt und in einem Wettspiel vertieft sowie Bodenuntersuchungen gemacht.“ Manch ein Schüler habe sein Erstaunen darüber gezeigt, welche Artenvielfalt von Kleinstlebewesen in einer kleinen Bodenprobe zu entdecken war. Auch die Bewegung sei nicht zu kurz gekommen: Spiele zur Teamfindung, Sinneswahrnehmung und Orientierung hätten den Vormittag aufgelockert. „Umweltprobleme wurden nicht ausgeklammert und die Veränderung des Waldes durch die Nutzung durch den Menschen angesprochen“, berichtet Koch.

Ein Höhepunkt sei die „Rollende Waldschule“ der Kreisjägerschaft gewesen. Zum Ende des Waldtages wurden die Schüler zu einer einmaligen Besonderheit in Gieboldehausen geführt, dem Kopf-Hainbuchenwald, der auch alle beeindruckte. Dank des Fördervereins hätten die Schüler nur einen geringen Obolus zahlen müssen.

Eichsfelder Tageblatt vom 08.06.2018

Von Axel Artmann

___________________________________

Langzeitprojekt SV-Küche fertig gestellt!

Nach fast zweieinhalb Jahren Wartezeit konnten wir unsere SV-Küche endlich benutzen!

Nachdem wir vor zwei Jahren das damalige Stuhllager als SV-Raum bekommen hatten, konnten wir diesen zunächst einmal in Eigenregie streichen. Kurz danach hatte Herr Staufenbiel in seiner Funktion als SV- Berater uns eine Küche organisiert. Diese lag jedoch eineinhalb Jahre eingepackt in der Schule. Nach mehreren Versuchen Firmen zu beauftragen sie für uns aufzubauen, ergab sich, dass die Anschlüsse für die Küche nicht passten und die Leitungen erst verlegt werden mussten. Es verschob sich alles immer weiter nach hinten:

Endlich wurde die Küche am Ende der Winterferien aufgebaut und fertig installiert.

Um den Aufbau zu ermöglichen, stellte der Förderverein einen vierstelligen Betrag zur Verfügung.

Mit dem SV-Raum – inklusive der Küche – haben wir vor, das Schulleben an der KGS für die Schüler mit einem Kiosk wieder schöner zu machen. Da wir seit letztem Jahr keinen Kiosk mehr haben, erklärten sich zwei Schüler des 10. Jahrgangs bereit, weiterhin Brötchen zu verkaufen. Da diese ab nächstem Jahr auf weiterführende Schulen gehen, hat die Schülervertretung vor, den Brötchenverkauf im SV-Raum weiterzuführen und noch weitere Snacks zu verkaufen. Des

Weiteren sind Verkäufe verschiedener Art geplant; zu Weihnachten Schokoweihnachtsmänner oder Sandwich und Hotdog-Verkäufe.

Natürlich ist der Raum nicht nur Kiosk, sondern auch Anlaufpunkt für alle Schüler und Schülerinnen, aber auch Sitzungsraum für unser SV-Team der KGS.

Mit freundlichen Grüßen

Das gesamte Team der Schülervertretung der KGS Gieboldehausen

___________________________________

Unterricht zeitgemäß gestalten

Förderverein übergibt 30 Tablets an KGS

Der Förderverein der Schule hat der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Gieboldehausen 30 Tablets übergeben. „Das ist die bisher größte Projektförderung in der Geschichte des Vereins“, erklärte die Vorsitzende Michaela Rädeker während des Termins bei Schulleiter Guido Fellbrich.

Die 6000 Euro für die Anschaffung habe der Verein durch die Beiträge der mehr als 200 Mitglieder, Spenden durch ortsansässige Firmen und Privatpersonen sowie Einnahmen bei Veranstaltungen wie dem Sponsorenlauf gesammelt, berichtet Vorstandsmitglied Annette Kerl. Die Geräte seien ein erster Schritt, das IT-Konzept der Schule sinnvoll zu ergänzen. „Der Umgang mit modernen Medien ist heute eine Selbstverständlichkeit und deshalb auch in den Schulen eine wichtige Voraussetzung für einen zeitgemäßen Unterricht“, bestätigt Fellbrich. Die Tablets könnten zu Internet­recherchen, Projektarbeiten und Power-Point-Vorträgen genutzt werden. Mit der Schulleitung treibe der Verein nun die Bereitstellung eines flächendeckenden WLAN voran, damit die Tablets in den Klassenräumen online zum Einsatz kommen können. Mittelfristig sei, so Kerl, die Anschaffung von WLAN-fähigen Beamern und der Ausbau der Bibliothek / Mediathek geplant.

Seit seiner Gründung 2011 hat der Verein nach Vorstandsangaben der KGS eine Gesamtsumme von rund 20 000 Euro zur Verfügung gestellt. Dazu zählten jährliche Finanzierungen zur Teilnahme von „Onlinedia­gnosen“ für den Mathematik-, Deutsch- und Englischunterricht, einem Englisch-Wettbewerb und einem Leseprojekt. Darüber hinaus unterstütze der Verein internationale Schüleraustausche, Projektwochen und Sportveranstaltungen.rf

Kontakt: Info@Foerderverein-KGS-Gieboldehausen.de

Zu einem Tag der offenen Tür am Sonnabend, 1. April, laden Schulleiter Guido Fellbrich und das Kollegium Eltern und Schüler von 10 bis 13 Uhr in die KGS ein. Auch der Förderverein hat einen Stand.

___________________________________

Hilfe anzunehmen ist stark

Markt der Möglichkeiten: Das Queere Zentrum Göttingen fragt nach Schubladendenken.

Markt der Möglichkeiten: Das Queere Zentrum Göttingen fragt nach Schubladendenken.

Markt der Möglichkeiten mit Akteuren der KGS Gieboldehausen

Eichsfelder Tageblatt vom 05.02.2019, von Markus Hartwig

Duderstadt. Jugendlichen Informationen und Kontakt bezüglich Hilfsangeboten zu bieten, ist das Ziel beim „Markt der Möglichkeiten“. Hier präsentieren sich Ansprechpartner zu den Themen Schule, Ausbildung, Familie, Erziehung, Alkohol/Drogen, Sexualität und Lebensplanung. Am Dienstag und Mittwoch standen und stehen Vertreter der Beratungs- und Hilfsinstitutionen für Informationsgespräche bereit. So können erste Kontakte geschlossen, eventuelle Ängste abgebaut und Unterstützungsmöglichkeiten erkundet werden. Veranstaltet wird der Markt von der Arbeitsgemeinschaft Jugend-Netzwerk-Duderstadt. Sie besteht seit 2002 mit dem Ziel, Ansprechpartner und Institutionen miteinander zu vernetzen. Der Markt der Möglichkeiten wird alle zwei Jahre ausgerichtet.

Für die diesjährige Veranstaltung haben sich laut Organisatoren etwa 600 Jugendliche aus sechs Schulen angemeldet. Sie nehmen jeweils in zwei Gruppen aufgeteilt am Markt der Möglichkeiten teil. Eine besondere Aufgabe hatten sich 22 Schüler der KGS Gieboldehausen gestellt. Sie haben sich mittels drei imaginärer Biografien von Stand zu Stand bewegt und währenddessen Rohmaterial für einen Film mit ihren Smartphones aufgenommen.

Bei seiner Eröffnungsrede zeigte sich Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) „beeindruckt von der Vernetzung der teilnehmenden Partner untereinander“. Die Idee zur Veranstaltung, die 2003 das erste Mal stattgefunden hat, werde „fantastisch umgesetzt“. Die Zusammenarbeit der anwesenden Akteure habe sich über die Jahre professionalisiert, der einzelne Schüler sei aber weiterhin im Mittelpunkt. „Wir wollen nicht in Superlativen reden, aber das ist klasse. Alle arbeiten mit-, nicht gegeneinander.“ Dass sich der Landkreis hierbei finanziell engagiere, sei gut angelegtes Geld. „Und wenn die Schüler dieser Region die Treue halten, ist das Geld doppelt gut angelegt.“

„Die Jugend ist die aufregendste Zeit im Leben“, führte Kreisrat Marcel Riethig mit Blick auf die Zuschauer die Begrüßung fort. Aufregend bedeute aber, dass die Jugend auch negativ, mit Sorgen behaftet sein kann. In diesem Fall zeuge es von Stärke, nicht von Schwäche, Hilfe anzunehmen. „Die Angebote, die ihr hier vorfindet, machen euch stark.“

22 Akteure im Landkreis haben sich im Jugendgästehaus zusammengefunden und präsentieren ihre Angebote. Unter ihnen nahm die KGS Gieboldehausen nicht bloß mit dem Filmprojekt teil. Sie präsentiert zudem eine mobile Bar „Wim“. Das bedeutet „Weniger ist mehr“. „Wir stellen aus hochwertigen Zutaten alkoholfreie Cocktails her und treten dort auf, wo Alkoholprävention oder das Aufzeigen von Alternativen zu Hochprozentigem interessant sind“, sagen die Schüler, während sie Zutaten im Glas mixen. Nebenan hat sich „Respekt für Vielfalt“ niedergelassen. Hier hat man sich zur Aufgabe gemacht, Schüler mittels einer virtuellen Fahrt durch die imaginäre Wohnung eines Rechtsextremen auf Gefahren aufmerksam zu machen.

Unter dem Slogan „Weggeschaut ist mitgemacht“ zeigt die Polizei Duderstadt Szenen wie Schulhofdrangsalierungen oder auch Ladendiebstähle. Die eigene Reaktion auf diese Situationen kann anhand von vorgegebenen Antworten bewertet werden. Über Alltagsgegenstände in Schubladen stellt das Queere Zentrum Göttingen die Besucher seines Standes auf die Probe. Werden hier Klischees bedient oder Geschlechterrollen erfüllt? Die Besitzer der Gegenstände sollen benannt werden.

Unter den Schülern waren am Dienstag auch Stefanie und Anna Lena. Sie besuchen die KGS Gieboldehausen und nehmen zum zweiten Mal am Markt der Möglichkeiten teil. Die Schülerinnen bewegt keine spezielle Frage oder Sorge, sie lassen die Angebote auf sich wirken. „Man fühlt sich ernst genommen“, sagt Stefanie. Und Anna Lena sagen besonders die spielerisch gestalteten Hilfestellungen zu.

Die Veranstaltung im Duderstädter Jugendgästehaus, Adenauerring 23, ist für Schulklassen und sonstige Interessierte noch bis Mittwoch, 13 Uhr, geöffnet.

___________________________________