KGS Gieboldehausen

Unerreichbarkeit der Ideale

Von Claudia Nachtwey [Eichsfelder Tageblatt, 24.11.2016]

Clipboard 1

Die Freundinnen Shirin und Lena wollen im Theaterstück „Püppchen“ ihren Vorbildern nacheifern. Foto: Bänsch

Essstörungen und andere Formen der Selbstverletzung sind Thema des Theaterstücks „Püppchen“ gewesen. Das Präventionsprojekt des Art-Ensemble-Theaters aus Bochum wurde mit den achten Jahrgängen der KGS Gieboldehausen durchgeführt. Nach der Aufführung gab es eine Nachbearbeitung des Themas.

Wie geraten Jugendliche in die Spirale von Erfolgsdruck, Minderwertigkeitsgefühlen und veränderter Selbstwahrnehmung bis hin zum Malträtieren des eigenen Körpers? Das Stück „Püppchen“ fasst genau diese Aspekte zusammen: Die Freundinnen Shirin und Lena wünschen sich, so schlank und hübsch zu sein wie die Stars in den Musik- und Modezeitschriften. Der kritische Blick auf den eigenen Körper scheint jedoch den fernen Idealen nicht standzuhalten. Shirins Welt dreht sich bald nur noch um Kalorien und deren Verbrauch durch exzessiven Sport. Lena pendelt zwischen Fressattacken und Erbrechen.

Beide Mädchen reagieren aggressiv auf Freunde und Familie, wenn das Thema Essen im Raum steht. Und beide beginnen, sich selbst und ihren Körper zu hassen. Shirins Aussage „Ich hab’s im Griff. Ich kann ja aufhören, wenn ich will“, zeigt Parallelen zu anderen Suchterkrankungen und Formen der Selbstzerstörung. Lena erträgt ihre Probleme schließlich nicht mehr und findet den Mut, zum Vertrauenslehrer zu gehen, der ihr weiterhilft. „Sowohl das Theaterteam als auch das Beratungsteam der KGS bieten Möglichkeiten zur Nachbearbeitung und zu Gesprächen“, erklärte Schulsozialpädagogin Gabi Müller. Im Vorfeld hatte die Schulpsychologin Adelheid Kurth Weiterbildung für die Lehrer angeboten, damit sie ihren Schülern bei Bedarf fundierte Hilfe bieten könnten. Die Schauspieler des Art-Ensemble-Theaters haben nach der Aufführung Gesprächsrunden für die Schüler angeboten.

„Wir haben das Ensemble zu uns eingeladen, um den Schülern zu zeigen wie wichtig es ist, eigene Stärken zu entdecken und damit umzugehen. Sie sollen lernen, auch in Krisensituationen einen gesunden Umgang mit sich selbst zu finden“, sagte Müller. Weiterhin sollte über das Stück gezeigt werden, dass es hilfreich sei, bei Problemen mit Vertrauenspersonen zu reden und sich Hilfe zu suchen.

Unterstützt wurde die Aufführung vom Kinder- und Jugendbüro des Landkreises Göttingen und der Jugendberufshilfe.

 

Ein Kurzbericht von Ruth Anderle:

Herrschende brauchen nur zwei Eigenschaften: Fantasie und Mitgefühl Mats Wahl an der KGS
Clipboard 1Der schwedische Jugendbuchautor Mats Wahl las am 16.11. 2016 in der Aula der KGS vor 60 Schülern aus dem 3. Band der Reihe Sturmland.
Schweden in der nahen Zukunft: Die Umwelt hat sich verändert, es gibt keinen Schnee mehr, es stürmt und regnet so stark, dass die Häuser in normaler Bauweise dem Wetter nicht mehr standhalten. Stattdessen werden flache Häuser aus Betonplatten gebaut, die zudem mit armdicken Drahtseilen fest verankert sein müssen.
Nahrung aus der Natur ist nicht genießbar, da radioaktiv verseucht. Aber nicht nur die Natur ist menschenfeindlich: Die Regierung ist korrupt und überwacht die
Menschen bis ins kleinste Detail. Die Überwachung lauert überall: In Handys, Kameras, Drohnen. Die Menschen wissen nicht mehr, wem sie überhaupt noch trauen können.
In dieser Welt lebt Elin, die anfangs 16 jährige Heldin der Geschichte. Im Laufe der Erzählung besteht sie unerhörte Abenteuer, bekommt ein Kind, muss Menschen töten, um selbst zu überleben und wird sogar Politikerin. Als sie gefragt wird, welchen Leitsatz und Wahlspruch sie ihrer Regierung mit auf
den Weg geben würde, antwortet sie: „Fantasie und Mitgefühl“.

Download: Herrschende brauchen nur zwei Eigenschaften

Seit Montag steht fest: vom 6.12. bis zum 18.12.16 besuchen uns 11 Schüler aus Kenia mit ihrem Lehrer. Sie wohnen bei Gasteltern und Schülern unserer Schule. Um ihnen kleine Ausflüge finanzieren zu können, haben unsere Schülerinnen und Schüler vorgeschlagen, einen Waffelverkauf in der Großen Pause zu starten. Die Hausmeister werden ihren Kiosk schließen, damit möglichst viele Waffeln verkauft werden können. Unsere beiden FSJler werden die Waffeln backen und den Verkauf übernehmen. Helfer sind willkommen, ebenso wie Waffelteigspenden, die gern am Donnerstag- und/oder Freitagmorgen in verschlossenen Behältnissen im Sekretariat abgegeben werden können. Jede Waffel (mit Puderzucker, Sahne, Marmelade oder Nutella) kostet 1€.

17. und 18. November in der Großen Pause

Unsere Schnuppertage für Grundschüler finden am 13. – 14. – 15. Dezember statt.

Am 26.09. fand die erste Schulelternratssitzung des Schuljahres 16/17 statt.

Auf dieser Sitzung wurden der Vorstand und zahlreiche Elternvertreter für die Gremien neu gewählt.

Neue Schulelternratsvorsitzende ist Frau Rusalo.

Wir gratulieren allen neu gewählten Eltern in den Gremien!

Die Liste der Elternvertreter ist unter Gremien zu finden.

11 Schüler aus Kenia möchten uns gern besuchen und warten darauf, dass Gasteltern und Gastschüler sich melden. Sie lernen alle Deutsch in der Schule und möchten ihre Sprachkenntnisse verbessern und die deutsche Kultur kennenlernen.

Ihr Lehrer Nicholas Ndege war schon vor zwei Jahren mit einer Schülergruppe bei uns. Diese Schüler haben begeistert ihren Mitschülern von dem Besuch berichtet. Seither wollen viele Kenianer mit der Schülergruppe reisen. Aber es kostet nicht nur sehr viel Geld, das sich viele Eltern vom Munde absparen, es gibt noch weitere Bedingungen. Nur die leistungsstärksten und sozial verträglichsten Schüler dürfen mitfahren. Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 8-10 können sich melden, wenn sie für zwei Wochen einen Kenianer bei sich aufnehmen möchten.

Schüler stellen sich vor:

Weiterlesen

1 2 3 11